Mit Fasten gesund abnehmen

 S.G.S.  / pixelio.de

S.G.S. / pixelio.de

Immer mehr Menschen nehmen sich vor, eine Zeit des Fastens einzulegen um ihrem Körper etwas Gutes zu tun. Im Zeitalter von Lebensmittelskandalen, mangelnder Bewegung und falscher Ernährung kann das sehr sinnvoll sein. Man kann aber auch einiges falsch machen denn Fasten ist kein Zuckerschlecken! Auch wenn sich das Fasten nicht als Diät definiert, kann man doch als Effekt auch auf eine Gewichtsabnahme hoffen!  Hier erhalten Sie einige Informationen zum Thema Abnehmen. Entscheiden Sie selbst, welche Methode zu Ihnen passt, wenn Sie sich nicht sicher sind oder während dem Fasten unter starken Befindlichkeitsstörungen leiden, sollten Sie unbedingt professionelle Hilfe zu Rate ziehen.

Fasten nach F.X.-Mayr

Eine sehr bekannte Methode ist das Fasten nach F.X.-Mayr. Sie zählt zu den eher schonenden Methoden, sie erlaubt das Essen von bis zu drei Brötchen und das Trinken von einem halben Liter Milch am Tag. Es wird empfohlen, trockene Brötchen zu essen. Legen Sie sich deshalb am besten vor Beginn Ihrer Fastenkur einen kleinen Vorrat an Brötchen zu. Am besten eignen sich dazu Roggen-, Dinkel, oder Weizenbrötchen. Wer die Kuhmilch lieber durch Sojamilch oder Naturjoghurt ersetzen möchte, kann das gerne tun. Das Fasten nach F.X.-Mayr ist relativ einfach. Wichtig ist, dass jeder Bissen sehr oft, ca. 30x, gekaut wird und danach ein Schluck Milch zur Anregung des Stoffwechsels getrunken wird. Zwischen den drei täglichen Mahlzeiten soll man fünf Stunden lang keine Nahrung zu sich nehmen. Erlaubt sind hingegen Flüssigkeiten wie Kräutertee.

Viel trinken ist wichtig

Enorm wichtig ist das Trinken von viel Flüssigkeit, am besten in Form von Wasser. Mit dieser Methode kann jeder das Fasten zumindest einmal ausprobieren. Sobald man die positiven Effekte feststellt, tritt auch eine zusätzliche Motivation ein, durchzuhalten. Neben dem Gewichtsverlust ist die Entsäuerung des Körpers eine Folge des Fastens. Die Entsäuerung können Sie zusätzlich unterstützen, indem Sie morgens und abends vor dem Essen einen Teelöffel Basenpulver in einem Glas Wasser auflösen und trinken.

Bevor Sie die Fastenkur, welche auch immer, antreten, sollten Sie Ihren Körper 1-2 Tage lang darauf vorbereiten. Reduzieren Sie die Nahrungsmenge und essen Sie am besten nur Schonkost. So stellen Sie Ihren Stoffwechsel bereits vor der Kur um und der Körper merkt, dass er in eine besondere Phase eintritt. Interessierte finden weitere Informationen auf fasten-ratgeber.de .

Tags: ,

Leave a Comment